R04 - Benassal
# # # # # # # # # # # # # # # # # # # # # # # #

R04 - Benassal


  • Entfernung (Km): 39.60
  • Steigung (m): 772
  • Art: Leicht


Videos


Ortschaften

Während der Reconquista im  XIII. Jahrhundert übergab König Jakob I. von  Aragón dem Adligen Blasco de Aragón das gesamte Land, das zurückerobert worden war. 1228 erreichte die spanische Krone die Burg von Culla, was bedeutete, dass das gesamte Land, das zu dieser Burg gehörte, übernommen wurde, einschließlich Benassal, das damals Avinaçal hieß. Blasco von Aragón übergab Benassal an Berenguer de Calatarrà als Belohnung für seine Verdienste im Krieg. Er war der vorletzte Tempelritter von Aragón, dann wurde dieser Orden verboten. Berenguer de Calatarrà lebte im XIII. Jahrhundert in La  Mola, einem arabischen Gebäude, das perfekt restauriert wurde und nun das Tourismusbüro und das archäologische Museum des Alt Maestrat beherbergt. Genau daneben sehen wir den Arc de Mola, eines der alten Eingangstore der Stadtmauer, welche die Stadt vor vielen Jahrhunderten vor Eindringlingen schützte. Außerdem finden wir im ganzen Ort weitere Teile der Stadtmauer wie die Türme Torre de la Presó, Torre d’En Garcés, und Torre Rodona.

Benassal gehört sowohl wegen seiner mittelalterlichen Architektur als auch wegen seinem Kurhaus in Fuente En Segures zu den reizvollsten Orten im Landesinneren von Castellon. Man kann bei einem Wochenendaufenthalt in diesem Ort den Fahrradtourismus gut mit der Wirkung des natürlichen Heilwassers verbinden.
Obwohl Benassal kaum mehr als 1000 Einwohner hat, kann ein Fahrradwochenende dort zu einem gastronomischen Erlebnis werden. In Benassal gibt es immer noch traditionelle Viehzuchtbetriebe, und das Fleisch in diesem Teil des Maestrat gilt als das beste der Provinz. Im Restaurant Novella (Carretera de Culla) und im Restaurant La Castellana (Av. Dr. Puigvert) könnt ihr gute Gerichte aus Rindfleisch oder Lamm aus der Gegend probieren. Wenn ihr eure Reise rechtzeitig plant, könnt ihr den typischen Tombet de San Cristòfol bestellen, ein Gericht, in dem das typische Fleisch der Gegend mit  „Caragols de Muntanya” (Bergschnecken) und Gemüse kombiniert wird. Dieses traditionelle Gericht ist eine Freude für den Gaumen.

Das Angebot an Landhäusern und Berghotels ist in den letzten Jahren größer geworden, folglich gibt es eine Menge Unterkünfte. Es gibt Möglichkeiten für jeden Geschmack und  für jeden Geldbeutel. Das Hotel de Montaña Novella neben dem Kurhaus von Font de Segures ist die beste Wahl, um unser Leben und unsere Umgebung mit allem Komfort zu genießen. Das Hotel la Castellana (Av. Dr. Puigvert) bietet ebenfalls einen erstklassigen Komfort, so dass wir uns nur um unsere Beine und um unser Fahrrad kümmern müssen. Wenn du etwas Billigeres mit Selbstverpflegung suchst, kann das Apartmenthaus Roig, das sich ebenfalls neben dem Kurhaus befindet, eine gute Wahl sein.


Sehenswürdigkeiten der Ortschaften

- Iglesia de la Asunción de la Virgen: Diese Kirche wurde im XVIII Jahrhundert gebaut. Sie hat ein Barockportal und beherbergt in ihrem Innern eine wichtige Schmucksammlung sowie  religiöse und mittelalterliche Ornamente .
- En-Segures-Quelle. Art-Deco-Architektur vom Anfang des XX. Jahrhunderts. Das Mineral-Heilwasser wird bei Nierenkrankheiten empfohlen.
- Innenstadt: Dieser Teil der besteht aus schmalen Gassen, in denen sich einige der ältesten Häuser des Ortes befinden. Besonders sehenswert: der Gebäudekomplex „La Mola“ und die Türme Garcés, Redona  und de la Presó.


Route

Volle Behälter, fertige Tasche, ein gutes Frühstück und gut trainierte Beine, um durch El Maestrat zu fahren. Bevor du in Richtung Culla fährst, solltest du eine Runde durch die mittelalterlichen Straßen von Benassal drehen und dich dabei aufwärmen, denn sobald du den Ort verlässt, um in Richtung des Kurhauses zu fahren, wirst du auf einen Steilhang mit einem Gefälle von 9% stoßen, was hart sein kann, wenn deine Beine nicht gut trainiert sind. Wenn du diese steile Strecke bewältigt hast, kommst du zu der herrlichen Quelle des Kurhauses. Nutze die Gelegenheit und trinke einen Schluck. Fahre auf der CV166 auf einer fast ebenen Strecke weiter bis zum Gebirgspass von Culla, wo du auf einem Teil der Strecke Probleme haben könntest, aber du wirst es wohl schaffen, denn es sind nur 4 Kilometer. Wenn wir in Culla sind, nachdem wir 10 schwierige Kilometer hinter uns haben, fahren wir die nächsten 12 km bergab bis nach La Torre d’en Besora, ohne uns anstrengen zu müssen. Von dort aus geht es weiter nach Vilar de Canes  auf einer bequemen Strecke, die nur schwierig wird, wenn wir am Ende des Ortes wieder auf die CV165 kommen, um nach  Benassal zurückzufahren. Die geographische Lage des Ortes zwingt uns, wieder einen Hang zu bewältigen. Zum Schluss haben wir insgesamt  772 Höhenmeter  bewältigt, obwohl wir nur 40 Kilometer zurückgelegt haben.


Sehenswürdigkeiten der Route

- Font d’en Segures (km 2.5).
- Weniger als 3 Kilometer nach der Abfahrt stoßen wir auf das Kurhaus von Benassal, das zu den bekanntesten der Provinz gehört.
- Die Fuente de Roca d’En Segures neben der Straße ist der ideale Ort, um ein paar Fotos zu machen.
- Culla (km 9). Ein weiterer Ort mit mittelalterlichem Flair, in dessen Umgebung die Landhäuser aus dem XV. und XVI. Jahrhundert (wie Torre Amador) und die Carrasca Monumental am interessantesten sind.
- La Torre d’en Besora (Km 20). Ort mit weniger als 200 Einwohnern, in dem es Ruinen aus dem XVI. Jahrhundert gibt, die an die strategische Bedeutung dieser Gegend in den vergangenen Jahrhunderten erinnern.
- Vilar de Canes (km 20). Ländliche Gemeinde mit einer geringen Bevölkerungsdichte, deren Hauptsehenswürdigkeit der Manantial del Señor ist.


Gastronomie

Restaurant La Castellana (Av. Dr. Puigvert): gute Gerichte aus Rind oder Lamm aus der Gegend.
Restaurant Novella (Carretera de Culla)


Unterkünfte

Hotel de Montaña Novella (Carretera Balneario-Culla, 1): Es befindet sich in der Nähe des Kurhauses und ist für einen ruhigen Aufenthalt geeignet.
Hotel la Castellana (Av. Dr. Puigvert)
Apartmenthaus Roig (Balneario Fuente en Segures ohne Nummer)

Downloads