R12 - Lucena del Cid
# # # # # # # # # # # # # # # # # # # # # # # # # # # #

R12 - Lucena del Cid


  • Entfernung (Km): 61.70
  • Steigung (m): 1727
  • Art: Moderat


Videos


Ortschaften

Lucena del Cid, der auch als „die Perle des Gebirges“ bekannt ist, ist ein kleiner Ort in der Provinz von Castellón, der zum Landkreis Alcalatén gehört. Er hat kaum mehr als 1.500 Einwohner, aber in den Sommermonaten beherbergt er Touristen, die das Klima des Gebirges und die schönen Landschaften genießen möchten.

Man weiß nicht genau, wann dieser Ort gegründet wurde, aber man geht davon aus, dass er aus einer Siedlung der alten Römer oder sogar aus noch älteren Siedlungen entstanden ist. Er bekam seinen heutigen Namen erst 1863; im XVII. Jahrhundert wurde er ‚de Aranda’ genannt. Nach der liberalen Revolution bekam er den Namen ‚Alcalatén de Valencia’, und Mitte des XIX. Jahrhunderts wurde er ‚de Castellón’ genannt. 1863 bekam er schließlich den Namen ‚Lucena del Cid’.
Nach der Eroberung 1233 gehörte er zum Bezirk von Alcalatén, welchen König Jakob I dem Aragoneser Don Pedro Ximén de Urrea geschenkt hatte. 300 Jahre später erhielt er das Stadtrecht und wurde zu einem wichtigen Handelszentrum. Während der Karlistenkriege im XIX. Jahrhundert ergriff Lucena del Cid  Partei für Isabel II. und hielt den Angriffen der Karlisten stand. Deshalb wurde der Ort zur „Heldenstadt“ erklärt, ein Titel den man auch auf seinem Wappen sehen kann.

Geographisch zeichnet sich Lucena durch Höhenunterschiede von mehr als 1.000 m aus, was an seiner Lage zwischen der Schlucht von Pedreñera und dem Fluss Lucena liegt. Deshalb ist er von einer Gebirgslandschaft mit steilen und kurvenreichen Straßen umgeben. Außer den Gebirgslandschaften verfügt dieser Ort auch über ein großes religiöses Erbe, das einen Besuch wert ist. Wir können die Wallfahrtskapelle-Burg von San Miguel de les Torrecelles empfehlen. Es ist ein arabisches Gebäude, das von den Christen zur Verteidigung genutzt wurde und heute eine Station für die Pilger von Les Useres ist. Hier findet am zweiten Sonntag im Mai die berühmte Wallfahrt statt. Auch die Kirche Nuestra Señora de la Ascensión, die im XVIII. Jahrhundert gebaut wurde und einen neoklassischen Stil mit Anspielungen auf den Barock aufweist, ist einen Besuch wert. Das Schmuckmuseum, in dem sich kostbare religiöse Kunstwerke und Bilder aus verschiedenen Epochen befinden, muss  ebenfalls erwähnt werden.

Wenn du hier ein ruhiges Wochenende verbringen und die reine Luft der Routen einatmen willst, empfehlen wir dir Unterkünfte wie das Hotel Llucena (Avda. Fernando León, 28), das sehr preisgünstig ist. Wenn du etwas mehr bezahlst, kannst du ein Zimmer in dem Landhaus Casa Rural Elina Lucena (Calle La Parra 16) reservieren. Wenn du mehr Initimität haben möchtest, kannst du das Landhaus Casa Rural el Prat (Urb. el Prat 15) mieten, das sich mitten in der Natur befindet.
Du kannst Lucena nicht verlassen, ohne typische Gerichte wie die ‚Olla de cardets’, die ‚Olla de abstinencia’ mit Hasenfleisch und Schnecken oder die typischen Teigwaren ‚els Cocs’ zu probieren. Wir empfehlen dir, diese hausgemachten Gerichte zu erschwinglichen Preisen in dem Restaurant La Perla (Plaza España, 7) zu kosten. Wir empfehlen dir, auch die Gänsepaella im Casa Cano (Calle Iglesia 19, Castillo de Villamalefa) zu probieren. Es ist 8 km von Lucena del Cid entfernt.


Sehenswürdigkeiten der Ortschaften

Wallfahrtskapelle-Burg San Miguel de les Torrecelles: ein arabisches Gebäude, das von den Christen ursprünglich zur Verteidigung genutzt wurde. Heute dient es als Station für die Pilger.
Iglesia de Nuestra Señora de la Ascensión: Diese Kirche, die im XVIII. Jahrhundert gebaut wurde und einen neoklassischen Stil mit Anspielungen auf den Barock aufweist, ist einen Besuch wert. Auch das Schmuckmuseum, das Kunstwerke und Gemälde aus verschiedenen Epochen beherbergt, muss erwähnt werden.
- Schmuckmuseum: Es befindet sich in der Kirche Nuestra Señora de la Ascensión und verfügt über Kunstwerke und Gemälde aus verschiedenen Epochen.


Route

Die Fahrt beginnt in Lucena del Cid mit einem 10 Km langen Anstieg inmitten der unglaublichen Natur von Alcalatén. Kurz bevor wir im nächsten Ort ankommen, haben wir den höchsten Punkt von Gebirgspasses des Remolcadors erreicht. Wir fahren auf der CV 190 weiter bis nach Castillo de Villamalefa, wo wir uns ausruhen können. Dann fahren wir weitere 10 km zwischen Bergen bergab nach Ludiente. Wenn du durch diesen Ort gefahren bist, musst du eine kurze steile Strecke von fast 2 km bewältigen, auf der du dich wegen ihrem Gefälle von 6,4% etwas anstrengen musst. Während der nächsten 5 km kannst du dich ausruhen und auf einer bequemen Straße, die leicht bergab geht, das Gebirge und die Natur genießen.
Bevor wir Argelita erreichen, nehmen wir die CV 193, auf der wir - nachdem wir den Fluss Villahermosa - überquert haben, weitere 21 km bergauf fahren. Diese Strecke wird Salto del Caballo genannt. Einige Abschnitte, die bergab und bergauf gehen und ein Gefälle von 12% haben, sind besonders anspruchsvoll. Bevor wir den letzten Anstieg dieser Strecke beginnen, der besonders schwierig ist, konnten wir uns bei einer 5 km langen Fahrt bergab mit kleinen nicht besonders schwierigen Abhängen erholen. Nachdem wir 52 km der Route bewältigt haben, kannst du den schönsten Teil der Fahrt auf dem Weg genießen, der parallel zur Schlucht von Pedreñera verläuft. Wir werden Lucena del Cid auf der rechten Seite hinter uns lassen und die Straße  von Chodos nehmen. Hier kannst du dich entspannen und wieder zu Kräften kommen, während du am Fluss Lucena entlang fährst, um dann den härtesten Teil der Strecke zu bewältigen, der deine Ausdauer während 1,5 km auf die Probe stell. Dann hast du die 60 km der Route in Mas de la Costa zurückgelegt. Das Ziel der Route kommt dir  vielleicht bekannt vor, denn es war auch das Ziel der Vuelta a España 2016, dem Jahr, in dem Segorbe Gastgeber des Events war. Der Schweiß und die Anstrengung, die dich die Gefälle von mehr als 22% dieses letzten Teils der Strecke kosten, werden es dir ermöglichen, dich wie die Profi-Radfahrer der Vuelta España zu fühlen.


Sehenswürdigkeiten der Route

- Castillo de Villamalefa (Km 13,7): kleine Gemeinde mit knapp 100 Einwohnern  bei Peñagolosa. Es ist eine bergiger Ort, der von Wäldern umgeben ist. Er besitzt kein großes kulturelles Erbe, von der Burg ist nur noch eine Ruine übrig.
- Ludiente (km 24,5): kleine Gemeinde im Tal, die von großen Bergen umgeben ist und deshalb eine einzigartige Landschaft bietet. Es gibt dort zwei Burgen und einen Turm aus dem Mittelalter.
- Gebirgspass Salto del Caballo (km 40): Er wurde nach der gleichnamigen Schlucht benannt. Der Abhang im Süden ist wegen seinem kumulierten Gefälle innerhalb von wenigen Kilometern am härtesten. Es ist eine ruhige Straße ohne Verkehr, von der aus du den Fluss Villahermosa und den Ort Argelita siehst.
- Mas de la Costa (km 61): einer der anspruchsvollsten Anstiege der Provinz von Castellón. Wegen der Gefälle von bis zu 15% und den harten Steilhängen zwischen Pinienwäldern war hier 2016 das Ziel der Vuelta España.


Gastronomie

- La Perla (Plaza España 7): zentrale Lage, typische hausgemachte Gerichte zu einem sehr erschwinglichen Preis.
- Casa Cano (Calle Iglesia 19, Castillo de Villamalefa): 8 km von Lucena del Cid entfernt. Dieses Restaurant ist für seine Gänsepaella und für seinen hausgemachten Nachtisch bekannt.


Unterkünfte

- Hotel Llucena (Avda. Fernando León, 28). Ein modernes Hotel mit Blick aufs Gebirge.
- Landhaus Elina Lucena (Calle La Parra 16). Für etwas mehr Geld bekommen wir ein Haus im Zentrum des Ortes.
- Landhaus El Prat (Urb. el Prat 15): Wenn du etwas mehr bezahlst, kannst du dieses Haus mitten in der Natur genießen.

Downloads