R22 - Moncofa
# # # # # # # # # # # # # # # # # # # # # # # # #

R22 - Moncofa


  • Entfernung (Km): 41.10
  • Steigung (m): 269
  • Art: Leicht


Videos


Ortschaften

Die Stadt Moncofa befindet sich an der Costa de Azahar in der Ebene  von La Plana. Abgesehen von dem Fluss Belcaire, in dem heute kein Wasser mehr ist, gibt es hier keine geographischen Highlights Wir müssen jedoch die Strände und die ‚Estanys’ erwähnen, Feuchtgebiete, die ein Mikroreservat für die Flora und Fauna bilden.

Diese Stadt war in der Zeit der Römer ein Durchgangsort. Damals war fast die gesamte Umgebung ein Sumpfgebiet. Die erste historische Quelle ist die  V. Chronik des Jakob I., der beschreibt, wie sich die Burgen von Uxó, Nules und Castro ergaben. das XIV. Jahrhundert war für Moncofa ein tragisches Jahrhundert, denn die Stadt wurde in den Krieg der Union der Adligen gegen die Krone von Aragon einbezogen. Außerdem suchte die schwarze Pest die Stadt heim und richtete großen Schaden an. Im gleichen Jahrhundert ließ König  Peter IV. eine Stadtmauer errichten, um  Moncofa und andere Kleine Orte vor den Angriffen der Piraten zu schützen. Das XV. Jahrhundert wurde von einem Ereignis geprägt, das als Wunder betrachtet wurde. Die Heilige Maria Magdalena legte im Hafen an. Zur Erinnerung an dieses Ereignis wurde die Wallfahrtskapelle, die nach ihr benannt wurde, über einem alten islamischen Wehrkloster errichtet. Ab diesem Zeitpunkt  war Strand von Moncofa ein Ort, an dem zahlreiche Schiffe anlegten und  los fuhren, und wo die Fischerei bis Ende des XX. Jahrhunderts eine große Bedeutung hatte. 1609 wurden die Mauren von dem Wachsturm Torre Vigía aus vertrieben, von dem heute nur noch eine Ruine erhalten ist, die vom Wasser überschwemmt wurde. Aber heute kann man am Strand immer noch einen Teil der Grundmauern sehen. Nach dem Erbfolgekrieg erlebte Moncofa einen Aufschwung. Damals begann man in Zitrusfrüchte wie Orangen zu pflanzen. 1936 wurde die Stadt während des Bürgerkriegs wieder fast vollständig zerstört. Im XX. Jahrhundert wurden die Pfarrkirche Santa María Magdalena, der Schlachthof,die Waschküchen und der Bahnhof im Rahmen des Plans für die zerstörten Gebiete wieder aufgebaut.
Wenn du Moncofa besuchst, kannst du dir die Strände nicht entgehen lassen, die wegen ihrer Wasserqualität bekannt sind. Die besten sind der von Grao und der von Masbó. Am Strand bekommst du die besten Meeresfrüchte im Moon’s beach lunch (Avenida Mare Nostrum 66). Nicht weit davon befindet sich das Restaurant Satse (Camino Serratelles ohne Nummer), wo du ein traditionelles Menü für 10 € bekommst.

Wenn du zusammen mit deiner Familie in Moncofa übernachten und die Strände genießen willst, empfehlen wir dir das Apartmenthaus Satse Moncófar (Camino Serratelles), das ich auf dem Camino de Serratelles ohne Nummer - nur wenige Meter vom Strand entfernt - befindet. Wenn du etwas mitten in der Natur suchst, kannst du auf dem Campingplatz Monmar am Strand von Nules übernachten, auf dem es auch Bungalows gibt.


Sehenswürdigkeiten der Ortschaften

- Estanyol: Feuchtgebiet am Strand von La Torre, das man mit dem Fahrrad besuchen kann.
- Wallfahrtskapelle Santa María Magdalena: Die Kirche wurde im XV. Jahrhundert zur Erinnerung daran gebaut, dass die Heilige Maria Magdalena mit dem Schiff am Strand von Moncofa angelegt haben sollte.
- Torre Vigía: Dieser Wachturm im Strandviertel Grao wurde vor der Vertreibung der Mauren gebaut. Heute findet man am Ufer des Strandes nur noch einen Teil seiner Fundamente.
- Pfarrkirche Santa María Magdalena: Diese Kirche wurde im  XVII. Jahrhundert auf einer kleineren Kirche gebaut. Sie steht neben der Stadtmauer, von der nur noch Überreste erhalten sind.
- Grao-Strand und Masbó-Strand: Diese Strände sind für ihre Wasserqualität bekannt.


Route

Wegen der geographischen Lage von Moncofa ist dies eine Anfängerroute, die 41 km auf Höhe des Meeresspiegels verläuft. Die Landschaft unterscheidet sich von denen, die du in anderen Gebieten von Castellón gesehen hast. Hier begleiten dich die Steineichenwälder der Sierra de Espadán nicht mehr, sondern du kannst das Mittelmeerklima sowie die Landschaften der Strände von Moncofa genießen. Du beginnst deine Route auf der N340 und fährst in Richtung Xilxes. Du hast fast 7 km ebenes Land vor dir, die du zum Aufwärmen nutzen kannst, um dich auf den 5 km langen Anstieg auf dem kleinen Gebirgspass vorzubereiten, der beginnt, wenn du an dem Ort vorbeigekommen bist. Wenn du einmal oben auf dem Berg auf einer Höhe von 86 m angekommen bist, kannst du die Fahrt bergab auf der N225 genießen, die dich bis nach Almenara bringt. Kurz bevor du ankommst, musst du einen Steilhang bewältigen, auf dem du ich wegen seines Gefälles von mehr als 10% möglicherweise anstrengen musst, aber mach dir keine Sorgen, die Strecke ist noch nicht einmal einen halben Kilometer lang und bald wirst du bergab nach Almenara fahren. An der Ausfahrt des Ortes gibt es am Punt del Cid einen weiteren Steilhang. Wenn du den geschafft hast, geht es mehr als 20 km auf einem angenehmen Straßenabschnitt auf Höhe des Meeresspiegels weiter. Du kommst am Strand von Xilxes und am Strand von Nules vorbei und fährst wieder nach Moncofa.


Sehenswürdigkeiten der Route

- Wallfahrtskapelle Santísimo Cristo de la Junquera - Xilxes (km 6): Es wurde überliefert, dass Christus dort war und mit den Füßen auf dem Schilf stand. Wegen dieser Geschichte begann die Verehrung des Schutzherrn von Xilxes. Heute sind nur noch einige Überreste der ursprünglichen Wallfahrtskapelle erhalten, die im Jahr 2000 restauriert wurde. Sie befindet sich etwas mehr als einen Kilometer von dem Ort entfernt.
- Burg von Almenara (km 15,3): maurische Festung aus dem X. Jahrhundert, die hoch oben auf dem Berg über der Stadt steht. Heute ist die Burg verfallen, aber einst war sie der Wohnsitz des Jakob I. von Aragon. Heute sind die Überreste der Stadtmauer und zwei Türme erhalten, die ‚del Abuelo‘ und ‚de la Abuela‘ heißen.


Gastronomie

- Moon’s beach lunch (Avenida Mare Nostrum 66): Hier kannst du die besten Meeresfrüchte in der ersten Strandreihe probieren.
- Restaurante Satse (Camino Serratelles ohne Nummer): traditionelles Menü zu einem sehr günstigen Preis.


Unterkünfte

- Apartmenthaus Satse Moncófar (Camino Serratelles), damit zusammen mit deiner Familie dein eigenes Apartment am Strand nutzen kannst.
- Campingplatz Monmar (Camino Serratelles). Unterkunft auf dem Campingplatz oder in den Bungalows von Nules

Downloads