R11 - Atzeneta del Maestrat
# # # # # # # # # # # # # # # # # #

R11 - Atzeneta del Maestrat


  • Entfernung (Km): 38.00
  • Steigung (m): 595
  • Art: Leicht


Videos


Ortschaften

Atzeneta del Maestrat ist ein kleiner Ort im Landkreis von Alcalatén, der kaum mehr als 1.300 Einwohner hat, und in dem ein bedeutendes Erbe aus dem Mittelalter und aus der Renaissance erhalten ist. Die Geschichte von Atzeneta geht auf die Siedlungen der Berber aus Nordafrika zurück, die diesem Ort seinen Namen gegeben haben. Seit 1316 gehört er zum Besitz des Montesa-Ordens, einem religiösen und militärischen Orden, der von Jakob II von Aragón im XIV. Jahrhundert gegründet wurde und zum Gebiet von Maestrat gehört.

Noch früher - im XIV. Jahrhundert - wurde dieser Ort Villa „Cerrada” genannt, weil er zwischen zwei Schluchten gebaut worden war, die eine natürliche Verteidigung darstellten, während der offene Teil von einer Mauer geschützt wurde. Ab dem XV. Jahrhundert begann Atzeneta del Maestrat zu wachsen. Die Geschichte des Ortes hat emblematische Monumente hinterlassen, wie den alten Palast des Befehlshabers des Montesa Ordens, in dem heute das Rathaus untergebracht ist; die Pfarrkirche San Bartolomé, in der ein monumentaler Barock-Altaraufsatz erhalten ist sowie ein Bild des barmherzigen Christus, ein Werk aus dem XVII. Jahrhundert und der Presó-Turm, der Teil der mittelalterlichen Stadtmauer ist, die die Bevölkerung schützte. Er wurde bis zu den 60er Jahren des XX. Jahrhunderts als Gefängnis benutzt. Inzwischen wurde er restauriert und dient heute als historisches Besucherzentrum von Atzeneta del Maestrat’.

Dieser Ort ist eine gute Wahl, um ein Wochenende lang abzuschalten, durch die ruhigen Straßen zu bummeln und uns von den Bergen, die ihn umgeben, bezaubern zu lassen. Außerdem können wir die archäologischen Fundstätten besichtigen. In dem Ort gibt es auch viel iberische Keramik, die wir uns in der Umgebung der Wallfahrtskapelle Ermita de San Juan del „Castell” anschauen können.

In Atzeneta del Maestrat können wir eine vielseitige Agrarlandschaft zwischen Oliven- und Mandelhainen betrachten, denn dieser Ort widmet sich der Landwirtschaft und der Viehzucht. Er befindet sich in einem Tal unter dem Massiv von Peñagolosa und bietet uns ein vielseitiges gastronomisches Angebot, zu dem Wurstwaren, „Zicklein“ und die Paella Klöße gehören. Im Casa Ramón (Avenida Castello 74) bekommen wir ein typisches Mittagessen zu einem guten Preis, um uns für unsere Radtour zu stärken. El Mangranar ist ein weiteres klassisches Restaurant von Atzeneta del Maestrat. Es befindet sich außerhalb des Ortes an der Carretera de Xodos km 3,4. Man kann auch ein Zimmer in dem dazu gehörigen Landhotel reservieren, das sich mitten in der Natur befindet und erschwingliche Preise anbietet. Wenn wir etwas mehr ausgeben, bekommen wir ein Zimmer im Hotel Mas el Cuquello, einem Landhaus aus dem XIX. Jahrhundert, das sich im Alto Maestrazgo, - 7 km von Atzeneta del Maestrat - befindet.


Sehenswürdigkeiten der Ortschaften

San Juan del Castell: Gebäude von architektonischem Interesse im gotischen Stil, das 1516 gebaut wurde.
- Palast des Befehlshabers des Montesa Ordens (heute Rathaus): Historisches Gebäude, das heute die Büros des Rathauses, einen Ausstellungsraum, einen Raum für Senioren und den Festsaal des Kulturzentrums beherbergt.
Pfarrkirche San Bartolomé: Renaissance-Stil aus dem XVII. Jahrhundert. Wir müssen den Barock-Altaraufsatz aus dem Jahr 1744 und das Bild des barmherzigen Christus erwähnen.
Presó-Turm: Im Turm der alten Stadtmauer befindet sich heute das historische Besucherzentrum von Atzeneta del Maestrat’.


Route

In Atzeneta del Maestrat schlagen wir eine Route für Anfänger mit einer machbaren Kilometerzahl und  595 kumulierten Höhenmetern vor. Während der 38-km-Route werden wir die Landschaft von El Maestrat und von Plana Alta genießen, während wir auf einer bequemen Straße fahren, auf der es nur zwei schwierige Abschnitte gibt. Auf die erste  schwierige Stelle stoßen wir nach nur 2 km nach der Abfahrt in Atzeneta del Maestrat in Richtung Vall d’Alba auf der CV 170, wenn wir zum Coll de la Bassa kommen. Nach einem Anstieg von 1,6 km, den wir, wenn wir fit sind, ohne Schwierigkeiten bewältigen, kommen wir zur höchsten Stelle der Route, die sich auf einer Höhe von 507 m befindet.
Nachdem wir an La Pelechaneta  vorbeigekommen sind, fahren wir von der CV 170 ab, um auf der CV 15 in Richtung Vall d’Alba weiterzufahren. Wir lassen Les Ramblelles hinter uns und stoßen auf einen 4,4 km langen Steilhang, der wegen seinem Gefälle sehr schwer zu bewältigen ist. Auf dem Weg kommen wir an dem Fluss La Ramblella vorbei und können zwischen Olivenbäumen frische Luft einatmen. Wenn wir ins Vall d’Alba kommen, stehen uns ein fast 10 km langer und  nicht besonders steiler Abhang und eine Ebene bevor, bevor wir Useras erreichen. Auf dem Weg kommen wir an dem kleinen Dorf La Barona vorbei. Fahre auf der CV 165 weiter, die dich wieder nach Atzeneta del Maestrat zurückbringt. Ab Kilometer 25 müssen wir die letzten 13 km des Anstiegs auf der Straße bewältigen, die Les Useres mit Atzeneta verbindet. Wenn du an Les Useres vorbeigekommen bist, musst du dich zum letzten Mal anstrengen, um die 3,2 km des Anstiegs mit einem Gefälle von 4,4% zu bewältigen, was auch wenn du Anfänger bist, kein großes Problem für dich sein wird. Wenn du den höchsten Punkt dieses Anstiegs erreicht hast, kannst du deine Beine entspannen und die letzten 3 km des Rückwegs nach Atzeneta del Maestrat auf einer ebenen Strecke genießen.


Sehenswürdigkeiten der Route

- Coll de la bassa (km 3,6): kleiner Gebirgspass, der Atzeneta del Maestrat mit der Rambla de la Viuda verbindet. Seine Abhänge sind voller Bäume und auf dem Gipfel stoßen wir auf einen Tümpel, nach dem der Pass benannt wurde.
- Vall d’Alba (km 15,1): Ein Ort, der nach dem muslimischen Alquería Alba benannt wurde. Heute leben seine fast 3.000 Einwohner von der Landwirtschaft, vor allem von den Weinbergen, den Mandeln und den Oliven.
- Les Useres (km 29,1): Gemeinde im Landkreis von Alcalatén, die sich zwischen Schluchten und Bergen befindet. Obwohl dieser Ort weniger als 1000 Einwohner hat, kann man hier vier Wallfahrtskapellen und eine Pfarrkirche aus dem XVIII. Jahrhundert besichtigen, die auf den Überresten der Burg errichtet wurde.


Gastronomie

Casa Ramón (Avenida Castello 74): traditionelles Lokal, in dem man ein typisches Mittagessen bekommt.
El Magranar (Carretera de Xodos km 3,4): Restaurant und Landhotel mitteln in der Natur.


Unterkünfte

Das Landhotel El Mangranar: rustikales Hotel mitten in der Natur,10 km von Atzeneta del Maestrat entfernt.
- Hotel Mas el Cuquello: Landhaus aus dem XIX. Jahrhundert, das  7 km von Azteneta del Maestrat entfernt ist.

Downloads