R30 - Castellón - Sant Joan de Penyagolosa
# # # # # # # # # # # # # # # # # # # # # # # # # # # # # # # # #

R30 - Castellón - Sant Joan de Penyagolosa


  • Entfernung (Km): 153.10
  • Steigung (m): 3679
  • Art: Experte


Videos


Ortschaften

Castellón de la Plana, die Hauptstadt der Provinz Castellón, die sich zwischen dem Gebirge und dem Mittelmeer befindet, hat heute etwas mehr als 170.000 Einwohner. Seit 1253, dem Jahr, in dem die Stadt gegründet wurde, zog die Bevölkerung aus dem  Cerro de la Magdalena nach La Plana. Nach diesem Ereignis wurde das Volksfest benannt, das jedes Jahr gefeiert wird: Volksfest zu Ehren der Magdalena. Seitdem Castellón de la Plana Hauptstadt wurde, hat sie sich diese ehemalige Agrarstadt ständig entwickelt.

Wenn wir etwas über die Ursprünge von Castellón erfahren wollen, müssen wir auf das Neolithikum zurückschauen, denn aus dieser Epoche wurden in der Palmenwüste archäologische Überreste gefunden. Es wurden auch Fundstücke aus der iberischen Epoche gefunden, aber es sind Überreste, die die Römer in Castellón hinterlassen haben, obwohl der Ort damals besiedelt wurde. Nachdem der Ort von den Mauren bewohnt worden war, die sich La Plana teilten, befassen wir uns mit der Zeit des Unabhängigkeitskriegs, in der Castellón von französischen Truppen belagert wurde. Wenige Jahre später, wurde Castellón noch vor dem Karlistenkrieg zur Hauptstadt der Provinz ernannt. Wegen dieser Angriffe, wurde eine Stadtmauer gebaut, um die Stadt vor den karlistischen Truppen zu schützen. Diese blieb bis 1882 erhalten. Aufgrund dieses Ereignisses wurde dem Ort das Stadtrecht erteilt. Ab diesem Zeitpunkt erlebte Castellón einen wirtschaftlichen Aufschwung, der das ganze XIX. Jahrhundert dauerte und vom Anbau von Zitrusfrüchten und dem Export dieser Früchte und von Keramik verursacht wurde. Die Bevölkerung der Stadt wuchs so sehr, dass die Kirche abgerissen wurde, um bauen zu können. Die Kirche Santa María wurde erst in den 40er Jahren wieder aufgebaut. Außer dieser Kathedrale gibt es noch viele weitere religiöse und zivile Denkmäler, die man in Castellón besichtige kann. Außerdem sind zahlreiche natürliche Landschaften einen Besuch Wert. Die Strände, die Columbretes-Inseln, die nur wenige Kilometer von der Küste entfernt sind, die natürlichen Landschaften wie die Palmenwüste oder die Kirche Ermitorio de la Magdalena… sind ein gesamtes Naturerbe, das du dir nicht entgehen lassen kannst. Im Zentrum von Castellón kannst du ebenfalls den Bischofspalast besichtigen, der im XVIII. Jahrhundert nach neoklassischen Kriterien gebaut wurde. Im gleichen Jahr begann auch der Bau der Basilika Nuestra Señora de Lledó, die einen Barockstil aufweist. Gegenüber der Kathedrale steht der Fadrí, ein Glockenturm im gotisch-valenzianischen Stil, dessen Bau im XV. Jahrhundert begonnen wurde. Im Zentrum der Stadt befindet sich auch die Lonja del Cáñamo: ein Barockgebäude aus dem XVIII. Jahrhundert, in dem sich heute ein Kulturzentrum befindet.

Aber du wirst dich nicht nur wegen dem kulturellen Erbe in Castellón verlieben, denn auch wenn du die einheimische Küche probierst, die auf Reis basiert, wirst du absolut begeistert sein. Für deine kulinarischen Pausen machen wir dir folgende Vorschläge: Im Restaurant Luisy (Calle Pintor Picasso, 10) bekommst du ein Menü mit traditionellen hausgemachten Gerichten. Es hat außerdem einen beliebten Mittagstisch. Wenn du die typischen Reisgerichte aus Castellón probieren möchtest, dann reserviere einen Tisch im Restaurant Mediterráneo (Paseo Buenavista, 46), wo der ‚Arroz a banda‘ die Spezialität des Hauses ist. Wenn du frische Meeresfrüchte essen möchtest, empfehlen wir dir  das Tasca el Puerto (Avenida del Puerto, 13), das für seine Seeküche bekannt ist.

In Castellón gibt es unzählige Unterkünfte, deshalb empfehlen wir dir einige von diesen. In der Nähe des Bahnhofs befindet sich das moderne Hotel Luz Castellón (Calle Pintor Oliet, 3), in dem du für einen erschwinglichen Preis übernachten kannst. Etwas billiger ist das NH Castellón Turcosa (Treballadors de la mar, 1), das sich im Hafen befindet. Für den gleichen oder einen ähnlichen Preis kannst du im Hotel del Golf Playa (Avenida golf, 2) übernachten, ideal für Familien.


Sehenswürdigkeiten der Ortschaften

- Kathedrale Santa María: Ihr Bau begann im XIII. Jahrhundert. Sie wurde 1936 zerstört und erst ab1940 nach neogotischen Kriterien wieder aufgebaut.
- Bischofspalast: Sein Bau begann im XVIII. Jahrhundert auf Befehl des Bischofs nach den Kriterien des neoklassischen Stils.
- Basilika Nuestra Señora Lledó: Diese Kirche wurde im XVIII. Jahrhundert im Barockstil auf den Überresten alter Tempel gebaut.
- El Fadrí: ein Glockenturm gegenüber der Kathedrale Santa María, der wegen seinem gotisch-valenzianischen Stil jedoch einen Gegensatz zu dieser bildet.
- Lonja del Cáñamo: Barockgebäude aus dem XVIII. Jahrhundert, in dem sich heute ein Kulturzentrum befindet.


Route

Wir schlagen eine Route mit einem hohen Schwierigkeitsgrad vor, die für sehr erfahrene Radfahrer geeignet ist. Es ist eine harte Route auf einem steilen Weg, der einen kumulierten Höhenunterschied von mehr als 3.600 m hat. Der Schwierigkeitsgrad wird von der Gestaltung der Route gerechtfertigt, denn sie ähnelt der des Gran Premio Peñagolosa  der „Volta Castelló”. Wenn du in der Lage bist, sie zu bewältigen, erwarten dich 152 km, während du in Richtung des Peñagolosa-Naturparks durch den Nordosten des Naturparks der Sierra de Espadán fährst. Wenn du aus Castellón herausfährst, führt dich die Straße von Ribesalbes bis zum Stausee von Sichar, um den du auf der nördlichen Seite einer Straße fährst, die relativ uneben ist, aber keine starken Gefälle aufweist. Du kommst nach Ribesalbes, eine Gemeinde, die zu Onda gehört und kaum mehr als 1.000 Einwohner hat. Ab hier weist die Straße Höhenunterschiede auf und wird holpriger. Du fährst auf der CV20 parallel zum Fluss Mijares und kommst auf Straßen, die durch dicht belaubte Wälder führen, an Dörfern wie Fanzara und Vallat vorbei. In Toga kommst du auf eine ebene Strecke, auf der du dich erholen und die Straße verlassen kannst, auf der du bis jetzt gefahren bist. Der Gebirgspass wird immer schwieriger, und wenn du in Ludiente ankommst, beginnt eine der härtesten Anstiege, der zur ersten Kategorie gehört. Damit erreichst du eine Höhe von 980 m. Parallel zu dem Fluss Villahermos fährst auf den Gebirgspass des Remolcador. Wenn du fast an der Spitze bist, kommst du an Castillo de Villamalefa vorbei und fährst auf einer angenehmen Straße zwischen Steineichenwäldern, die das letzte Stück des Gebirgspasses erträglicher machen. Wenn du den Gipfel erreichst, erwartet dich eine 15 km Strecke bergab, die dich nach Lucena del Cid bringt, wo du am Fluss entlang fährst, bis du auf einer ebenen Strecke nach Figueroles gelangst. Dort beginnt eine steile und unebene Strecke mit starken Gefällen. Kurz bevor du die letzten beiden harten Gebirgspässe bewältigen musst, fährst du durch das Landesinnere von Atzeneta. Hier beginnst du den Gebirgspass von El Vidre auf einer unebenen Bergstraße mit starken Gefällen hinaufzufahren. Nach einer kurzen angenehmen Strecke, musst du den letzten Pass bewältigen, den Gebirgspass von Vistabella, auf dem du eine maximale Höhe von 1249 m erreichst. Das Ende der Route befindet sich im Herzen des Naturparks von Peñagolosa - genau wie bei der Volta Castelló, die in dem gleichen Naturpark ausgetragen wird.


Sehenswürdigkeiten der Route

- Castellón de la Plana (km 0): Ausgangspunkt der Route. Die Hauptstadt der Provinz Castellón hat mehr als 170.000 Einwohner und verfügt über ein großes ziviles, religiöses und natürliches Erbe.
- Stausee von Sichar (Km 19,9 – 30,1): Dieser See befindet sich zwischen der Gemeinde Onda und dem Fluss Mijares.
- Ribesalbes (km 28): ein kleiner Unterbezirk von Onda, der kaum mehr als 1.000 Einwohner hat und am Stausee von Sichar liegt.
- Toga (km 49,6): Dorf mit weniger als 100 Einwohnern, das sich zwischen zwei großen Gebirgen befindet: der Sierra de Espadán und dem Massiv von Peñagolosa
- Ludiente (km 61,4): kleiner Ort, der sich in einem Tal befindet und von großen Bergen umgeben ist. Die Landschaft ist einzigartig. Es gibt dort zwei Burgen und einen Turm aus dem Mittelalter.
- Lucena del Cid (km 84,6): Dieser Ort, der auch die Perle des Gebirges genannt wird, befindet sich in der Schlucht von Pedreñera, weshalb der große Höhenunterschied erwähnt werden muss. Hier befindet sich die Wallfahrtskapelle-Burg von San Miguel de les Torrecelles, in der heute eine Station für die Pilger von Useras untergebracht ist.
- Iglesia de San Mateo, Figueroles (Km 91,6):  Diese Kirche, die im XVII. Jahrhundert im Renaissance-Stil gebaut wurde, wurde als Kulturgut klassifiziert. In ihrem Innern befinden sich Retabel aus dem gleichen Jahrhundert.
- Pfarrkirche San Bartolomé - Atzeneta (Km 117,1): Diese Kirche gehört zur alten mittelalterlichen Stadtmauer, welche die Stadt schützte. Dieses Gebäude war bis in die 60er Jahre ein Gefängnis und beherbergt heute das  historische Besucherzentrum von Atzeneta del Maestrat’.


Gastronomie

- Restaurant Luisy (calle Pintor Picasso, 10): typisch zum Mittagessen, außerdem gibt es ein hervorragendes hausgemachtes Menü.
- Restaurant Mediterráneo (Paseo Buenavista, 46): Die Spezialität des Hauses ist der ‚Arroz a banda‘.
- Tasca el Puerto (Avenida del Puerto, 13): gilt als eines der besten Restaurants für Meeresfrüchte.


Unterkünfte

- Hotel Luz Castellón (Calle Pintor Oliet, 3): Moderne Hotelanlage in der Nähe des Bahnhofs.
- NH Castellón Turcosa (Treballadors de la mar, 1): erschwinglicher Preis für ein Drei-Sterne-Hotel mit Blick auf den Hafen von.
- Hotel del Golf Playa (Avenida golf, 2): Strandlage. Ideal für Familien.

Downloads