R18 - Castellnovo
# # # # # # # # # # # # # # # # # # # # # # # # # # # # # # # # # # #

R18 - Castellnovo


  • Entfernung (Km): 57.10
  • Steigung (m): 1466
  • Art: Moderat


Videos


Ortschaften

Castellnovo gehört zum Landkreis Alto Palancia und liegt zwischen der Sierra de Espadán und der Sierra Calderona. Das Gelände ist sehr unregelmäßig und steil, aber es gibt keine besonderen Höhen. Die Mauren haben diesem Ort seinen heutigen Namen gegeben. Vorher hatten schon die alten Griechen und die alten Römer das Gebiet erobert. Letztere haben die Burg von Castellnovo gebaut, die zum Verteidigungsnetz von Segorbe gehörte. Die Burg wurde mehrmals wieder aufgebaut, zuerst von den Mauren und zum zweiten Mal im XV. Jahrhundert nach den Maßstäben der Renaissance.
Dieses Gebiet wurde im XV. Jahrhundert von den Aragonesern, den Katalanen und den Navarrern erobert und wieder bevölkert. Folglich wurde Castellnovo ein Mischtiegel für verschiedene Kulturen sowie das Tor zum Naturpark der Sierra de Espadán.
Außer den beiden Wallfahrtskapellen, auf die wir auf dem Weg zum Monte Calvario  stoßen (San Antonio de Padua und San Cristóbal), solltest du auf jeden Fall die Kirche Santos Reyes besichtigen, die zwischen 1600 und 1700 gebaut wurde. Sie wurde vor kurzem restauriert. Sie befindet sich auf der Plaza del Olmo, die ihren Namen, bekam, weil dort eine große Ulme steht, die anlässlich der Verfassung von Cádiz gepflanzt wurde. Der Mal Paso Turm wurde zur Zeit der Römer gebaut und hat ebenfalls eine lange Geschichte. Er steht auf einem Hügel in der Nähe von Castellnovo auf dem Weg nach Segorbe. Die Zisterne im Stadtzentrum wurde später gebaut. Sie ist aus der Zeit der Mauren. Dort kann man auch einen Teil der Stadtmauer betrachten. Heute wird sie während des Stierlaufes verwendet, der in dieser Gemeinde in der zweiten Augusthälfte stattfindet. In den Straßen dieses kleinen Ortes, der kaum mehr als1000 Einwohner hat, gibt es zahlreiche Brunnen wie den Peco, den Pelao, den Piojo, den Tano, Bruteras und den del Lugar.

Du kannst nicht abfahren, ohne die Olla de Col, das typische Gericht aus Castellnovo, sowie die Wurstwaren und Käse des Ortes probiert zu haben. Wir schlagen dir einige der besten Restaurants der Gegend vor, damit du das unglaubliche gastronomische Angebot genießen kannst: Restaurante As de Copas (Avenida Maestro Augusto Miguel 19) mit hausgemachten Speisen. Zwei typische Restaurants, wo du dich fühlst wie zu Hause, sind die Bar Gimeno (Portal, 2) und die Bar La Plaza (Plaza del Ayuntamiento, 2).

Wenn du nach der Radtour ein Wochenende hier verbringen möchtest, um dich zu erholen, empfehlen wir die verschiedene Unterkünfte. Entspannung, Natur und luxuriöse Suiten findest du im Masía Durba (Calle Castellnovo s/n). Wenn du mit einer Gruppe reist, kannst du das Haus Casa Araceli (Calle Calvario, 23) mitten im Zentrum mieten. Gruppen können ebenfalls zu einem erschwinglichen Preis in dem Landhaus El Castillo übernachten(Calle el Castillo, 4).


Sehenswürdigkeiten der Ortschaften

- Burg von Castellnovo: Die Burg wurde von den Römern gebaut und gehörte zum Verteidigungsnetz von Segorbe. Sie wurde zuerst von den Mauren wieder aufgebaut und später - im XV - im Renaissance-Stil .
- Ermita de San Antonio de Padua und Ermita de San Cristóbal: Die Wallfahrtskapellen befinden sich auf dem Weg zum Monte Calvario bzw. auf dem Gipfel von diesem.
- Iglesia de los Santos Reyes: Diese Kirche befindet sich auf der Plaza del Olmo. Sie wurde im XVIII. Jahrhundert gebaut und vor kurzem restauriert.
- Plaza del Olmo: Dieser Platz bekam, seinen Namen weil dort eine große Ulme steht, die anlässlich der Verfassung von Cádiz gepflanzt wurde.
- Torre de Mal Paso: Turm aus der Zeit der Römer, der auf dem Hügel steht, welcher Castellnovo mit Segorbe verbindet.
- Zisterne (Calle Comandante Pérez): Sie wurde von den Mauren gebaut und befindet sich  mitten im Zentrum. Es sind auch noch Teile der Stadtmauer erhalten, die sie umgab.


Route

Wenn du die Routen für Anfänger geschafft hast, schlagen wir dir vor, dich mit einer 57 km Route für ein Mittelstufenniveau zu verbessern, die dich durch die Wälder der Sierra de Espadán und an die Ufer des Sumpfs von El Regajo und des Flusses Palancia führt. Wärme dich während der ersten  5 km nach der Abfahrt in Castellnovo auf, um die darauf folgenden 5 km zu bewältigen, die du den  Almedíjar Bergpass hinauf fährst. Hier - mitten in der Sierra de Espadán - hast du auf einer Höhe von 806 m den höchsten Punkt der Route erreicht. Nun musst du all die Kilometer, die du bergauf gefahren bist, auf der CV 223 wieder bergab fahren, die dich nach Alcudia de Veo führt, wo du auf eine sehr einfache Straße kommst, auf der du keine Schwierigkeiten haben solltest. Fahre auf der  CV 215 aus dem Ort heraus und bereite dich auf den Bergpass Puerto de la Nevera vor. Wenn du den ersten Bergpass ohne Probleme bewältigt hast, wirst du diesen auch schaffen, denn er hat ein weniger starkes Gefälle und ist nicht so hoch. Die nächsten 5 km geht es bergab nach Algimia de Almonacid, wo du dich erholen und  und die Beine auf dem flachen Gelände ausruhen kannst. Dann wird die Straße steiler und unregelmäßiger und bleibt so bis zum Ende der Route, aber die unglaubliche trockene Landschaft voller Mandel- und Olivenbäume macht die Route angenehmer. Abgesehen von den kleinen Steilhängen, die nicht besonders schwierig sind, geht fast der ganze Weg zurück nach Castellnovo, auf dem du an den Orten Matet, Gaibiel, Navajas und Segorbe vorbeikommst, bergab. Wenn du den Fluss Palancia überquert hast, musst du dich zum letzten Mal anstrengen und einen Steilhang von etwas mehr als  2 km  bewältigen, der dich wieder nach Castellnovo bringt.


Sehenswürdigkeiten der Route

- Puerto de Almedíjar: Straße, die Castellnovo mit  Aín verbindet. Die Straße ist in einem perfekten Zustand und ohne Verkehr, aber wegen der großen Höhenunterschiede ist es sehr schwer, auf ihr zu fahren. Der Bergpass befindet sich zwischen den Wäldern und der Schlucht der Sierra de Espadán.
- Alcudia de Veo (Km 20,1): Ort im Herzen des Naturparks der Sierra de Espadán. Aufgrund seiner Lage kommen wir in ein bergiges Gebiet mit großen Wäldern. Du kannst hier drei Kirchen besichtigen, die sich im Ort befinden, und eine Burg, die du zu Fuß erreichst.
- Algimia de Almonacid (Km 30,9):Gemeinde im Westen der Sierra de Espadán. Es ist ein unebenes Gebiet mit großen Höhen. Außer den religiösen Sehenswürdigkeiten gibt es auch zahlreiche Naturdenkmäler, die einen Besuch wert sind.
- Ermita de Santa Bárbara - Matet (Km 35,1): Die Wallfahrtskapelle, die als Ort von lokaler Bedeutung klassifiziert ist, befindet sich auf einem Hügel. Sie ist aus festem weißen Mauerwerk. 1988 wurde sie wieder aufgebaut.
- Segorbe (km 51,9): Dieser Ort befindet sich in Alto Palancia zwischen der Sierra de Calderona und der Sierra de Espadán. Heute gehört er zu der Diözese Segorbe-Castellón. Er wurde wegen seines bedeutenden architektonischen Erbes zum Kulturgut erklärt. Der Ort hat fast10000 Einwohner und vier Kirchen, außerdem ist ein Teil der alten Stadtmauer und der Burg erhalten.
- Ermita de San Cristóbal - Castellnovo (km 57): katholische Wallfahrtskapelle aus dem XV. Jahrhundert, deren Stil der Ermita de San Antonio de Pádua ähnelt. Am 3. Mai findet dort immer das Fest des Heiligen Kreuzes statt. Die gesamte Bevölkerung  verbringt dort den Tag. Das Unglaublichste an der Wallfahrtskapelle ist der Panoramablick auf die Natur und die Dörfer.


Gastronomie

- Restaurante As de Copas (Avenida Maestro Augusto Miguel 19): hausgemachte Küche
- Bar Gimeno (Portal,2): typische Dorfkneipe mit typischen Gerichten und gemischten Tellern.
- Bar (Plaza del Ayuntamiento, 2). Typische Bar mit traditioneller Küche mitten auf der Plaza del Ayuntamiento.


Unterkünfte

- Masía Durba (Calle Castellnovo ohne Nummer). Eine fast luxuriöse Unterkunft, in der du dich mitten in der Natur entspannen kannst.
- Casa Araceli (Calle Calvario, 23): ideal für Gruppenreisen. Es befindet sich mitten im Zentrum.
- Landhaus El Castillo (Calle el Castillo, 4): Kapazität für 8 Personen zu einem sehr günstigen Preis.

Downloads