R16 - Navajas
# # # # # # # # # # # # # # # # # # # #

R16 - Navajas


  • Entfernung (Km): 33.10
  • Steigung (m): 579
  • Art: Leicht


Videos


Ortschaften

Auf dem halben Weg zwischen  Aragón und der autonomen Region Valencia, im Landkreis Alto Palancia, befindet sich Navajas im Tal des Flusses Palancia. Wie die meisten Städte in der autonomen Region Valencia hat auch Navajas eine maurische Vergangenheit. Sie wurde bis zur Reconquista von dem Muslim Zayd Abu Zayd regiert. Ab diesem Zeitpunkt hatte die Stadt verschiedene Herrscher, der letzte war der Marqués de Dos Aguas. Nach der Vertreibung der Mauren 1610 wurde der Stadt das Stadtrecht verliehen, und die Bürger bekamen zahlreiche Privilegien.
Wie andere angrenzende Orte wuchs Navajas im  XVIII. Jahrhundert, weil wohlhabende Familien aus Valencia, die das unglaubliche Klima des Gebirges genießen wollten, dort ihre Sommerhäuser hatten. Heute verbringen hier immer noch viele Leute den Sommer. Dadurch wird die Bevölkerung größer. Das ganze Jahr über leben dort weniger als 800 Menschen.
Wir empfehlen dir, die Pfarrkirche Virgen de la Luz  und den Turm Torre de Altomira zu besichtigen. Die Kirche wurde im XVIII. Jahrhundert aus Mauerwerk gebaut. Noch heute kann man die Schäden sehen, die sie im Spanischen Bürgerkrieg erlitt. Der arabische Turm wurde vor langer Zeit gebaut - zwischen dem II. und dem XI. Jahrhundert - und ist nur einen Kilometer vom Stadtzentrum entfernt. Wenn es in Navajas etwas gibt, das du dir nicht entgehen lassen kannst, dann ist es die traumhafte Umgebung, in der du wahrhafte Naturwunder wie den Salto de la Novia findest. Wir erreichen den Fluss Palancia. Hier befindet sich der Wasserfall Brazal, wo zahlreiche Personen hinkommen, um aus einer Höhe von 30 Metern in den Fluss zu springen. Ein weiterer obligatorischer Besuch ist die Quelle Manantial de la Esperanza, die sich auf dem Monte de la Esperanza befindet. Ihr kristallklares Wasser versorgt Navajas und andere angrenzende Orte.

Wenn du die typischsten Gerichte aus  Navajas probieren möchtest, wie die Olla, den Ajoaceite de palo, das Ölgebäck ‚Buñuelos de hoja‘ oder die ‚Tritá de matapuerco‘, empfehlen wir dir einige typische Restaurants. Die Bar Restaurante Altomira (Autobahneinfahrt Navajas km1) bietet ein günstiges Tagesmenü an. Wenn du eine Unterkunft mitten in der Natur suchst, kannst dort auf den Campingplatz gehen, auf dem es Hütten und eine Campingzone gibt. Wenn du schnell essen möchtest, empfehlen wir dir die belegten Brötchen und die Tapas im Café Valencia (Plaza Olmo ohne Nummer). Wenn du etwas Bequemeres suchst, kannst du im El Jardí de L’estonell (Calle Valencia,1) reservieren, einem Familienhotel, wo du richtig abschalten kannst.


Sehenswürdigkeiten der Ortschaften

Parrkirche La Virgen de la Luz: Die Kirche wurde im XVIII. Jahrhundert gebaut und hat 1936 während des Krieges Schäden erlitten.
- Torre de Altomira: Ein arabischer Turm der zwischen dem II. und dem XI. Jahrhundert gebaut wurde. Er befindet sich einen Kilometer vom Stadtzentrum entfernt.
- Salto de la Novia: Ein 30 m hoher Wasserfall in dem Fluss Palancia. Im Sommer kommen zahlreiche Besucher, um hinein zu springen.
- Manantial de la Esperanza: eine Quelle mit kristallklarem Wasser auf dem Monte de la Esperanza.


Route

Diese Route ist ideal, um mit dem Radsport anzufangen. 32 km Route durch Navajas und die angrenzenden Orte, mit nur 569 Höhenmetern.
Wir fahren in Navajas auf der CV 2140 los und radeln auf einer ebenen Straße in Richtung Segorbe. Erst in Segorbe musst du einen kurzen Steilhang bewältigen, der noch nicht einmal 400 m erreicht. Während der nächsten 3 km kannst du die Beine bei einer Fahrt bergab entspannen, bevor du dich in die Sierra de Espadán begibst. Wenn du links abbiegt, um auf die CV 215 zu fahren, beginnt ein Anstieg von mehr 10 km, bei dem du dich manchmal  anstrengen musst, zum Beispiel auf der Strecke zwischen dem Vall de Almonacid und dem Algimia de Almonacid. Wenn du durch diesen zweiten Ort gefahren bist, erwartet dich am Fuß der Sierra de Espadá der schwierigste Teil der Strecke, aber du wirst die knapp 2,5 km auf dem Gebirgspass Puerto del Matet durchhalten. Genau hier hast du den höchsten Teil der Strecke erreicht. Während der zweiten Hälfte der Route, die dich zurück nach Navajas bringt, wirst du keine Probleme haben. Du kannst nun die Orte Matet und Gaibiel genießen, während du auf einer Bergstraße die Wohnsiedlung Los Ángeles erreichst. Hier kannst du dich entspannen, während du bergab fährst und an dem  Feuchtgebiet El Regajo vorbeikommst, wo du die reine Luft der Natur spürst und die Kraft bekommst, um das Ziel der Route im Zentrum von Navajas zu erreichen.


Sehenswürdigkeiten der Route

- Kathedrale von Segorbe - Segorbe (km 3,3) : bedeutendstes Gebäude der Diözese von  Segorbe-Castellón. Sie wurde im XIII. Jahrhundert auf den Überresten einer Moschee gebaut, die mit der Stadtmauer verbunden war. Dieses Gebäude verbindet die gotische und die romanische Architektur und ist dadurch etwas Besonderes.
- Algimia de Almonacid (km 14,4):Gemeinde im Westen der Sierra de Espadán. Es ist ein unebenes Gebiet mit großen Höhen. Außer den religiösen Sehenswürdigkeiten gibt es auch zahlreiche Naturdenkmäler, die einen Besuch wert sind.
- Ermita de Santa Bárbara - Matet (Km 19,2): Die Wallfahrtskapelle, die als Ort von lokaler Bedeutung klassifiziert ist, befindet sich auf einem Hügel. Sie ist aus festem weißem Mauerwerk. 1988 wurde sie wieder aufgebaut.


Gastronomie

- Bar Restaurante Altomira (Autobahneinfahrt Navajas km 1): gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Günstiges Tagesmenü; du kannst die typischsten Gerichte der Gegend probieren.
- Café Valencia (Plaza Olmo ohne Nummer): einfaches Restaurant im Stadtzentrum, in dem man belegte Brötchen und Tapas essen kann.


Unterkünfte

- Bar Restaurante Altomira (Autobahneinfahrt Navajas km 1): Campingplatz und Hütten, um mit der Familie mitten in der Natur zu übernachten.
- El Jardí de L’estonell (Calle Valencia,1): Hotel im Zentrum von Navajas. Ideal, um abzuschalten und einen angenehmen Aufenthalt zu genießen.

Downloads