R25 - Vilafamés
# # # # # # # # # # # # # # # # # # # # # # # # # # # # # # # # # # # # # # # # # # # # #

R25 - Vilafamés


  • Entfernung (Km): 150.70
  • Steigung (m): 2646
  • Art: Experte


Videos


Ortschaften

Die ersten Beweise für die Besiedlung des Landes von Vilafamés stützen sich auf archäologische Funde aus der Cova de Dalt del Tossal de la Font, wo 80.000 Jahre alte Zeugnisse gefunden wurden, die anscheinend von den Neandertalern stammen. In der Cova del Matutano gibt es außerdem eine Fundstelle mit mehr als 11.000 Jahre alten Überresten aus dem Neolithikum. Hier siedelten sich zahlreiche verschiedene Völker ab, weil die Bedingungen des Landes hervorragend sind, um dort zu leben. Der Stadtkern stammt aus der maurischen Epoche. Aus dieser Zeit ist ebenfalls die Burg von Vilafamés erhalten. Sie wurde von Jakob I. zurück erobert, der mehrere Umgestaltungen vornahm. Im XIII. Jahrhundert wurden die Stadt und die Burg dem Johanniterorden übergeben, aber im darauf folgenden Jahrhundert gingen sie in den Besitz des Ordens  Santa María de Montesa über. Im XIX Jahrhundert nach dem Tod von Ferdinand VII. wurde Vilafamés Schauplatz verschiedener Konfrontationen und wurde sogar von den karlistischen Truppen angegriffen. Heute gehört diese Gemeinde zu den zauberhaftesten Orten von Castellón, und man hat dort einen unglaublichen Ausblick.
Wenn du durch die Straßen des Ortes spazierst, kannst du die Kirche Asunción besichtigen, die im XVI. Jahrhundert gebaut wurde und in ihrem Innern das größte Retabel aus dem XVII. Jahrhundert beherbergt. In den kleinen Gassen von  Vilafamés stoßen wir auf den ältesten Teil der Kirche La Sangre. Die Wallfahrtskapelle Ermita de San Miguel, die sich am Abhang des Monte Mollet befindet, ist das Ziel der Wallfahrt, die am vierten Tag der Fastenzeit stattfindet.

Du kannst nicht nur das unglaubliche Erbe dieses Ortes kennenlernen und durch seine zauberhaften Straßen schlendern, sondern auch sein traditionelles gastronomisches Angebot wie die Olla, den Tombet und die typischen Süßigkeiten aus Mandeln probieren. In dem Restaurant La Vinya (Calle la Fuente, 17) bekommst du diese typischen Gerichte sowie Spezialitäten wie Kroketten oder Artischocken. Mitten im Zentrum von Vilafamés kannst du auch im  Calauela (Plaza de la Font,3) traditionelle Gerichte probieren.
Wenn du in Vilafamés übernachtest, empfehlen wir dir das Hotel Rullo (La Font,2): ein ländliches Hotel mitten im historischen  Zentrum , von dem aus man einen Blick auf das ganze Dorf hat. In der gleichen Straße kannst du für einen ähnlichen Preis auch in das rustikale Hotel L’antic Portal (La Font, 6) gehen. Wenn du etwas mehr ausgibst, kannst du im Jardín Vertical (Nou,25) übernachten, einem Landhotel aus dem XVIII. Jahrhundert.


Sehenswürdigkeiten der Ortschaften

- Cova de Dalt del Tossal de la Font: archäologische Fundstätte mit 80.000 Jahre alten Überresten, die anscheinend von den Neandertalern stammen.
- Cova del Matutano: Fundstätte mit mehr als 11.000 Jahre alten Überresten aus dem Neolithikum.
- Burg von Vilafamés: Die Burg aus der maurischen Epoche befindet sich im höchsten Teil der Stadt.
- Iglesia de la Asunción: Kirche aus dem XVI. Jahrhundert. In ihrem Innern befindet sich das größte Retabel aus dem XVII. Jahrhundert.
- Iglesia de la Sangre: Diese Kirche befindet sich zwischen schmalen Gassen im alten Teil von Vilafamés. Sie wurde im  XIII. Jahrhundert gebaut.
- Ermita de San Miguel: Wallfahrtskapelle aus dem  XVII. Jahrhundert. Sie ist das Ziel der Wallfahrt, die am vierten Tag der Fastenzeit stattfindet.


Route

Die Route, die wir dir in Vilafamés vorschlagen, bringt dich in die Gegend zwischen dem Naturpark der Sierra de Irta und dem Naturpark von Peñagolosa, und ohne in einen von diesen hineinzufahren, wirst du über verschiedene Bergpässe der 2. Kategorie fahren. Knapp 7 km nachdem du in Vilafamés losgefahren bist, fängst du an, den Gebirgspass auf einer angenehmen Straße hochzufahren, die immer härter wird, wenn du dich dem Gipfel näherst. Auf einer Höhe von 793 m hast du den Gebirgspass von Bandereta erreicht. Ein weiterer kleiner Steilhang erwartet dich, wenn du die Sierra de Engarceránn erreichst, aber du kannst ihn ohne Schwierigkeiten bewältigen. Von hier bis Benlloch fährst du 10 Km bergab. Dabei kannst du dich erholen und die Landschaft von Plana Alta genießen. Die CV10 bringt dich zum Puerto de la Serratella, einem Gebirgspass der 2. Kategorie, der dir als Vorbereitung auf die folgenden Kilometer dient, welche besonders hart sein werden. Auf der Strecke des Gebirgspasses, die bergab geht, kommst du nach Albocàsser, wo das Gelände flach ist. Dann beginnt ein leichter Anstieg, bis du auf der CV15 Benassal erreichst. Erhole dich auf diesem Abschnitt der Strecke, damit du den Gebirgspass von Culla bewältigen kannst, wo du eine maximale Höhe von 1.060 m erreichst. Dann fährst du auf der CV165 bergab und kommst zu den Orten Torre d’en Besora, Atzeneta und Les Useres. Die letzten 13 km der Route fährst du auf einer leichten Straße, die so gut wie flach ist. Genieße die Rückkehr nach Vilafamés und feiere, dass du 150,4 km bewältigt hast.


Sehenswürdigkeiten der Route

- Puerto de la Bandereta - Rosildos (Km 28,8): Dieser Gebirgspass befindet sich zwischen  dem Ort und der Sierra de Engarcerán. Er ist kurz, aber hart und hat starke Gefälle. Wenn du hinauf fährst erreichst du die Höhe bei einer sehr hohen Geschwindigkeit und genießt einen unglaublichen Ausblick. Wenn du den harten Pass bewältigt hast und den Gipfel erreichst, wirst du mit einem traumhaften Panoramablick entschädigt.
- Pfarrkirche Asunción de Nuestra Señora - Benlloch (Km 41,9): Diese 25 Meter hohe Kirche, die man über 150 Stufen erreicht, befindet sich im Stadtzentrum. Sie wurde im  XVII. Jahrhundert im Renaissance-Stil gebaut und hat in ihrem Gewölbe auch einige gotische Einflüsse. Im Glockenturm befindet sich eine der ältesten Glocken der autonomen Region Valenciana.
- Gebirgspass von Serratella (Km 65): Wir stoßen auf einen schönen Gebirgsgpass, der nicht sehr schwierig ist und auf dem du die ganzen 15 km einen unglaublichen Blick genießen kannst. Auf der Straße fährst du durch die Natur des Landesinnern von Castellón, wo du die Ruhe und den Frieden genießen kannst, die man dort spürt. Es ist eine Autostraße, aber der Verkehr ist kein Problem.
- Benassal (km 89,7): kleine Gemeinde mit etwas mehr als 1000 Einwohnern. Die wichtigste Sehenswürdigkeiten sind die Kirche Asunción de la Virgen aus dem XVIII. Jahrhundert, die ein Barockportal hat; das Zentrum, in dem man die Überreste vorheriger Siedlungen anschauen kann sowie den Turm, der zur Verteidigung und als Gefängnis genutzt wurde und ein Teil der Stadtmauer war.
- Atzeneta del Maestrat (Km 125,7): Atzeneta ist ein kleiner Ort im Landkreis von Alcalatén, der kaum mehr als 1.300 Einwohner hat und in dem ein bedeutendes Erbe aus dem Mittelalter und aus der Renaissance erhalten ist. Erwähnenswert ist der Presó-Turm, in dem sich heute das Besucherzentrum von Atzeneta del Maestrat’ befindet.
- Les Useres (km 134,6): Gemeinde im Landkreis von Alcalatén, die sich zwischen Schluchten und Bergen befindet. Obwohl dieser Ort weniger als 1000 Einwohner hat, kann man hier vier Wallfahrtskapellen und eine Pfarrkirche aus dem XVIII. Jahrhundert besichtigen, die auf den Überresten der Burg errichtet wurde.


Gastronomie

- Restaurant La Vinya (Calle la Fuente, 17): traditionelle hausgemachte Gerichte. Die Spezialität des Hauses sind Kroketten und Artischocken
- Calauela (Plaza de la Font,3): Traditionelles Restaurant, in dem du die typischen Gerichte des Ortes probieren kannst.


Unterkünfte

- Hotel Rullo (La Font,2): Aufenthalt in einem ländlichen Hotel mitten im historischen  Zentrum des Ortes, von dem aus man einen Blick auf das ganze Dorf hat.
- L’Antic Portal (La Font,6): rustikales Landhotel mit erschwinglichen Preisen.
- El Jardín Vertical (Nou,25): Landhotel aus dem XVIII. Jahrhundert.

Downloads