R27 - Oropesa del Mar
# # # # # # # # # # # # # # # # # # # # # # # # # # # # #

R27 - Oropesa del Mar


  • Entfernung (Km): 60.10
  • Steigung (m): 627
  • Art: Moderat


Videos


Ortschaften

Wir befinden uns in Oropesa del Mar, einer Gemeinde der Plana Alta, zu der zahlreiche Strände und Buchten gehören, welche als Highlights für den Tourismus genutzt werden. Was die Landschaft betrifft, muss die Nähe der Orangenplantagen zum Meer erwähnt werden. Außerdem gibt es in der Umgebung auch Gebirge, die einen Gegensatz zu der Meereslandschaft bilden. Auf dem Berg Bobalar gibt es einen Aussichtspunkt, von dem aus man den Naturpark von Illes Columbretes sehen kann. Diese Verbindung von Meer und Gebirge versetzt jeden in Erstaunen, der Oropesa besucht. Die Geschichte dieses Ortes ist tatsächlich eng mit seiner geographischen Lage verbunden, denn er befindet sich an einer strategischen Stelle, an der viele Kulturen zu Hause waren. Die ersten Spuren, die man hier findet, stammen aus der Steinzeit, allerdings findet man die ersten schriftlichen Quellen in der römischen Literatur. Aus dieser Epoche gibt es in Oropesa la Vella archäologische Fundstücke. Im XIII. Jahrhundert kam Jakob I. zum ersten Mal in dieses Gebiet, um es zurückzuerobern, und der Ort wurde dem Johanniterorden geschenkt. Ab dem Mittelalter wurde Oropesa wegen seiner Lage am Meer regelmäßig von Piraten angegriffen. Aus diesem Grund wurden die Stadtmauer und der Wachturm gebaut. Es gab noch zwei weitere Türme, die der Verteidigung dienten:  Colomera und Cordá. Die drei Türme sind noch heute in einem guten Zustand und können besichtigt werden. Die Stadtmauer ist nicht mehr erhalten, denn während des Unabhängigkeitskrieges wurde Oropesa angegriffen. Damals wurde die Mauer von Mariscal Suchet zerstört. Auch die Burg aus der maurischen Epoche wurde zerstört. Es wurde zwar versucht, sie wieder aufzubauen, aber das gelang nur teilweise.
Es gibt in Oropesa keine bedeutenden zivilen oder religiösen Bauwerke außer der vorher genannten Kirche Virgen de la Paciencia, in deren Innern es Kacheln aus dem XVIII. Jahrhundert gibt. Es ist jedoch  wegen seiner Strände und der Ferienstadt Marina d’Or zu einem der touristischsten Orte von Castellón geworden. Unter den Stränden, die du besuchen kannst, empfehlen wir dir die folgenden: La Concha, Les Amplaries und Morro de Gos.

Das gastronomische Angebot von Oropesa ist einzigartig, denn diese Küche verwendet Produkte aus dem Meer und aus ihren Gemüsegärten. Wir können unterschiedliche Reisgerichte, die Fideuá und typische valenzianische Gerichte probieren. Wenn du Paella essen möchtest, empfehlen wir dir das Restaurant Puerta del Sol Oropesa (Paseo Marítimo de la Concha, 14), wo du in der ersten Strandreihe sitzen kannst. Im Ort finden wir das Restaurant Racó Paco (Plaza Constitución, 4), ein gemütliches Lokal, in dem man traditionelle Gerichte bekommt. Mitten auf der Strandpromenade kannst du im Restaurant Mendiola (Paseo Marítimo Mediterráneo, 36) typische Reisgerichte und andere Spezialitäten probieren. Wenn du nach der Hälfte der Route eine Pause zum Mittagessen machen willst, empfehlen wir dir Casa Artemio in Torre la Sal. Es ist ein Restaurant mit Meerblick (Mediterrani, 66).

Außer dem großen Hotelkomplex Marina d’Or, in dem du übernachten kannst, empfehlen wir dir weitere Unterkünfte, die erschwinglicher sind. Das Hotel Jardín (Avenida Faro,97) bietet dir eine angenehme Unterkunft in der Nähe des Meeres. Wenn du etwas Privateres suchst, empfehlen wir dir das Apartmenthaus Azahar (calle María Zambrano ohne Nummer). In der ersten Strandreihe empfehlen wir dir ein etwas teureres Hotel, wo du das Meer von deinem Balkon aus siehst, das Hotel Neptuno (Calle Cervantes, 1).


Sehenswürdigkeiten der Ortschaften

El Mirador: Aussichtspunkt auf dem Berg Bobalar, von dem aus man den Naturpark von Illes Columbretes sieht
- Torre del Rey, Torre Colomera y Torre Cordá: drei alte Wachtürme, die gut erhalten sind.
- Burg von Oropesa: Die Burg und die Stadtmauer wurden während des Unabhängigkeitskriegs zerstört. Ein Teil davon konnte restauriert werden.
- Iglesia de la Virgen de la Paciencia: In dieser Kirche gibt es Kacheln aus dem XVIII. Jahrhundert.


Route

Du meinst, dass du eine Route für ein Mittelstufenniveau bewältigen und weitere 60 km zurücklegen kannst. Wir kommen in eine ganz andere Landschaft. Wir verlassen die großen Gebirge mit Steineichen- und Pinienwäldern und lassen uns vom Meer bezaubern. Der Ausgangspunkt und das Ziel dieser Route sind fast am Strand, und obwohl wir in Richtung der Palmenwüste fahren, spürst du das Mittelmeerklima. Wir fahren auf der Strandpromenade ‚Paseo Marítimo de la Concha‘ - wenige Meter vom Meer entfernt -  aus Oropesa heraus. Wir nehmen die Straße in Richtung Norden und kommen auf dem Weg zum Torre la Sal an Maria d’Or und an zahlreichen Campingplätzen vorbei. Wenn du an dem Turm vorbeigefahren bist, fährst du auf der Avenida Colada del Pou Nou, wo das Gelände auf dem Weg zum Gebirgspass steiler wird. Je weiter du die Straße bergauf fährst, um so steiler werden einige Abschnitte der Strecke, und es kann teilweise anstrengend sein, sie zu bewältigen. Nach 19 Kilometern hast du schon die höchste Stelle des Gebirgspasses Bandereta erreicht. Wenn du den Pass hinunter fährst, kommst du nach Cabanes. Für ungefähr 6,5 km ist das Gelände flach, und du kannst deine Beine nach dem harten Anstieg entspannen. Du hast schon den höchsten Punkt erreicht und musst dich während der letzten Kilometer bis zum Ziel nicht mehr anstrengen. Auf dem Weg kommst du durch Montalba, wo das Gelände wie ein Loch ist, aus dem du kurz bevor du die CV15 verlässt, wieder herauskommst. Die Straße, die parallel  zur CV10 verläuft, führt dich nach Norden und später in die Richtung der Palmenwüste. Du wirst dich ab dem Kilometer 46,3 in diesen Naturpark begeben. Hier geht es wieder bergab, bis du wieder auf der Höhe des Meeresspiegels bist. Genieße während der Fahrt auf Straßen mit wenig Verkehr eine Landschaft voller Gegensätze. Nach knapp 5 km fährst du wieder auf die CV148, die dich nach Oropesa zurück bringt. Das Ziel befindet sich im Zentrum des Ortes.


Sehenswürdigkeiten der Route

- Torre la Sal (km 8,3): Dieser Turm wird auch Torre de Cabañas genannt. Er befindet sich an einer iberischen Fundstätte in der Nähe des Strandes. Er gehört zur Gemeinde von Cabanes.
- Puerto de la Bandereta - Rosildos (Km 18,9): Dieser Gbirgspass befindet sich zwischen  dem Ort und der Sierra de Engarcerán. Er ist kurz, aber hart und hat starke Gefälle. Wenn du hinauf fährst, erreichst du die Höhe bei einer sehr hohen Geschwindigkeit und genießt einen unglaublichen Ausblick. Wenn du den harten Pass bewältigt hast und den Gipfel erreichst, wirst du mit einem traumhaften Panoramablick entschädigt.
- Cabanes (km 21,5): Der Ort liegt ungefähr 10 km vom Meer entfernt im Landkreis Plana Alta und ist grenzt inzwischen an den Küstenort Torre la Sal an. Auf der anderen Seite ist der Ort von Bergen umgeben. Cabanes befindet sich auf einem 294 m hohen Hügel.
- La Pobla Tornesa (km 37,3): Gemeinde mit weniger als 1000 Einwohnern, die sich in einem Tal mitten in der Palmenwüste und in der Nähe von Borriol befindet. Dort gibt es eine der schönsten natürlichen Landschaften der Provinz: Pinar de la Planeta.


Gastronomie

- Restaurant Puerta del Sol Oropesa (Paseo Marítimo de la Concha, 14): auf Paellas spezialisiert. Genieße das gastronomische Angebot in der ersten Strandreihe.
- Restaurante Racó Paco (Plaza Constitución, 4): Restaurant mitten im Ort, in dem du die typische Küche der Gegend probieren kannst.
- Restaurant Mendiola (Paseo Marítimo Mediterráneo, 36): Hier bekommt man in der ersten Strandreihe Reisgerichte und andere Spezialitäten.
- Casa Artemio (Mediterrani, 66): ideal, um auf der Fahrt zu halten und mit Blick aufs Meer zu Mittag zu essen.


Unterkünfte

- Hotel Jardín (Avenida Faro, 97): Zwei-Sterne-Hotel mit sehr erschwinglichen Preisen.
- Apartmenthaus Azahar (Calle María Zambrano ohne Nummer): Apartments in der Nähe des Torre la Sal zu einem sehr günstigen Preis.
- Hotel Neptuno (calle Cervantes, 1). 3-Sterne-Hotel in der ersten Strandreihe

Downloads