Himmelfahrts-Kirche
# # # # #

Himmelfahrts-Kirche


Les Coves de Vinromà

Mit dem Bevölkerungszuwachs zum 18. Jahrhundert war die bestehende Kirche, die später als alte Kirche bekannt wurde, veraltet und hatte eine geringe Kapazität. So wurde beschlossen, eine weitere Kirche an einem zentraleren und daher angemesseneren Punkt der Ortschaft zu errichten.

Der in les Coves de Vinromà geborene Architekt und Bildhauer Jaume Bort Milià, Urheber der Kathedrale von Múrcia, spricht sich 1744 für den Bau der neuen Kirche aus. Die Bauarbeiten für den neuen Tempel begannen jedoch erst um 1774.

Andrés Moreno, Erschaffer der Fassade der Kirche San Juan Bautista de Cabanes, plante und führte Arbeiten aus, bis der Produktionsrat 1786 den akademischen Architekten Bartomeu Ribelles Dalmau ernennt, der ein neues Projekt zur Fortsetzung der Arbeiten erstellt. Der Konflikt zwischen barocker Tradition und neoklassischem Akademismus ist offensichtlich, und die Arbeit wird unter der Leitung von Andrés Moreno, aber mit dem Grundriss von Bartomeu Ribelles, fortgesetzt. Ein Grundriss und eine spätbarocke Fassade vermischen sich mit einem Interieur im neoklassizistischen Stil.

Obwohl auf derselben Fassade das Jahr 1793 erscheint, wurden die Arbeiten im 19. Jahrhundert fortgesetzt. Der Glockenturm und die Dächer wurden bis weit ins 19. Jahrhundert hinein erbaut.

Die Zerstörung während des spanischen Bürgerkriegs war beträchtlich, aber die neoklassizistischen Altäre und die Reliefdekoration des Inneren wurden bewahrt. Sie beherbergt auch eine wichtige Sammlung von Goldschmiedekunst und liturgischen Ornamenten.

Der Tempel nach dem Modell einer Kirchensäule mit Hallenkirche hat drei gleichhohe Schiffe mit vier Abschnitten, ein Querschiff, ein flaches Presbyterium und einen Lettner am Fuße. In den Korridoren befinden sich Nischenkapellen zwischen den Strebepfeilern. An den Seiten des Presbyteriums befinden sich zwei Nebengebäude: die Sakristei und die Kapelle des Tabernakels, die den Zugang zu dessen Rückseite ermöglichen, die sich um den Kopf des Tempels befindet.

Das Dach des zentralen Schiffs ist ein Tonnengewölbe mit Lünetten. Über dem Querschiff erhebt sich eine Kuppel über einer achteckigen Trommel mit Bullaugen auf jeder Seite, ohne Laterne.

Säulen mit quadratischem Querschnitt und Wandpfeiler sind mit ionischem Dekor geschmückt, mit Girlanden verziert und über einem ausgebuchteten Fries, der als Träger für ein Gesims dient, das den gesamten Umfang des Tempels entlang verläuft und die Säule vom Bogen trennt.


Daten