Magdalena Chapel Natural Municipal Park
# # # #

Das Gebiet Paraje Natural Municipal Ermitorio de la Magdalena


Castellón de la Plana

Das geografische Gebiet des Städtischen Naturparks Ermitorio de la Magdalena umfasst Land, das der Gemeinde Castellón de la Plana gehört. Es wird davon ausgegangen, dass das vorgeschlagene 14,05 Ha große Gebiet landschaftliche, freizeitliche und kulturelle Schätze besitzt, die seine Erklärung als solche rechtfertigen.

Die Fläche des Paraje entspricht dem Hügel, auf dessen Gipfel sich die Einsiedelei Ermitorio de la Magdalena, 111,3 m über dem Meeresspiegel, befindet. Der Hügel erhebt sich in der Küstenebene der Plana de Castellón und fügt sich in das Gebiet der Reliefs der Serralada del Desert de les Palmes ein, von dem er die ersten Ausläufer bilden dürfte. Die stratigraphische Studie zeigt, dass er von Kalksteinen aus der Unterkreide (Unterkreide Aptium Gargasian) gebildet wird, die zwischen den quartären Sedimenten auftauchen, die die Ebene von Castellón bilden.

Hinsichtlich der Vegetation ist anzumerken, dass ein großer Teil des Hügels von einer Baumdecke aus Kiefern bedeckt ist, unter der sich ein Unterholz aus mediterraner thermophiler Macchia befindet. Dabei handelt es sich um alte Bauernterrassen, die konzentrisch um die Kapelle und das Schloss herum angeordnet sind und von wilder Vegetation neu besiedelt wurden, wie man an der Präsenz einiger noch vorhandener Exemplare von Oliven- und Johannisbrotbäumen sieht. Nördlich des Hügels gibt es einen sonnigen Hang ohne Bäume und mit wenig Vegetation aufgrund der Fülle von Felsaufschlüssen. Die Aleppokiefer (Pinus halepensis) ist die dominierende Art in dem bewaldeten Gebiet. Im restlichen Teil gibt es thermophile Arten, die typisch für Sklerophyllgestrüpp auf kalkhaltigem Substrat sind: Kermeseiche (Quercus coccifera), Palme (Chamaerops humilis), Mastix (Pistacea lentiscus), Rosmarin (Rosmarinus officinalis), usw. Der anthropische Einfluss in diesem Gebiet ist sehr ausgeprägt und führt, wie bereits erwähnt, zum Vorkommen von Arten, die aus der traditionellen Landwirtschaft stammen, und von Arten, die wegen ihres ornamentalen Charakters oder einer möglichen Verwendung eingeführt wurden, wie z.B. die Pythera (Agave americana) oder der Feigenkaktus (Opuntia ficus-indica), die beide exotischen Ursprungs sind.

In Bezug auf die Fauna sind unter den Arten, die in der Gegend vorkommen, folgende erwähnenswert: Unter der Herpetofauna gibt es vier geschützte Arten: die Erdkröte und den Frosch, die Eidechse und die europäischen Eidechsennatter. Darüber hinaus findet man die europäische Sumpfschildkröte, die als gefährdete Art gilt. Unter den Vogelarten sind die Feldlerche, der Eichelhäher und die Grauammer hervorzuheben, die alle als geschützte Arten gelistet sind. Drei weitere Vogelarten, die in diesem Gebiet vorkommen, sind als geschützt eingestuft: der gemeine Spatz, der kramer Papagei und der Schwarzstar. Bei den Säugetieren kommen folgende geschützte Arten vor: die Grauspitzmaus, der Gartenschläfer, der Europäische Igel, der Steinmarder, der Dachs, das Wiesel und das Rote Eichhörnchen.

Der Hügel, auf dem sich die Ermitorio de la Magdalena und das Castillo befindet, ist zusammen mit den bereits beeindruckenden Reliefs der Wüste Desert de les Palmes ein wichtiger Orientierungspunkt in der Umgebung der Gemeinde. Von seinem Gipfel aus hat man einen weiten Panoramablick auf die Küstenebene und die Küste von Castellón, die an klaren Tagen herrliche Aussichten bietet.

Im Hinblick auf das archäologische Erbe ist die Existenz der Stätte La Magdalena in der Gegend erwähnenswert. In einem Umkreis von weniger als 1 km um den Standort befinden sich fünf weitere Standorte. Die Stätte La Magdalena befindet sich oben auf dem Hügel. Es handelt sich um einen ummauerten Umfang, der den Gipfel krönt und an dem einige Türme aus kreisförmigen Pflanzen eingefügt sind. Innerhalb dieses Perimeters tauchen vereinzelte Überreste von Ausrichtungen auf, von denen die meisten eine viereckige Struktur aufweisen. Die Stätte wird der Bronzezeit zugeschrieben.

Die herausragendsten Sehenswürdigkeiten des Gebiets, die wiederum seine eindeutige Identität bilden, sind jedoch das Schloss, Ursprung der heutigen Stadt, und die Magdalena-Einsiedelei. Dies ist ein Ort, an dem menschliche Besiedlung seit der Jungsteinzeit beobachtet wurde. Die Überreste der Burg sind islamischen Ursprungs und stammen aus dem 10. oder 11. Jahrhundert. Es muss ein Tributpflichtiger von El Cid gehört haben, ging danach im 12. Jahrhundert an die Almoraviden über und wurde 1233 zurückerobert. Die Verlegung der Bevölkerung in die Ebene wurde 1251 von König Jaime I. an seinen Leutnant Ximén Pérez d'Arenós genehmigt, und die Stadt wurde 1252 gegründet. Das Schloss ist gestaffelt angeordnet und passt sich der Form des Hügels an. Die Fabrik besteht aus Stampflehm und Mauerwerk im Stil arabischer Bautechniken. Die Kapelle Magdalena ist in den Fels gemeißelt. Im 15. Jahrhundert (1455) wurde der Portikus gebaut, 1456 die Kapelle und Ende desselben Jahrhunderts der Stall. Im Jahr 1758 gab der Meister Vicente Pellicer ihr die heutige Konfiguration einer Herbergskapelle und eines halb freistehenden Turms. An einer seiner Innenwände findet man Wandmalereien, die von einigen Künstlern aus dem 14. Jahrhundert stammen. Die Umgebung des Castell Vell und von der Ermitorio de La Magdalena ist für die Bewohner und BewohnerInnen von Castellón als öffentlicher Raum mit mehreren Funktionen von großer Bedeutung: als Kultustätte, Erholungsort und als Ort an dem die Landschaft genossen werden kann und das kutlurelle Erbe genauer kennengelernt werden kann.  In diesem Sinne ist das Fest der Patronin des Ortes, Magdalena, „La Romería de las Cañas“ (Wallfahrt der Schilfe), an dem sich eine große Menschenmenge in und um den Ort versammelt, besonders bemerkenswert.

Mehr Informationen unter:

http://www.agroambient.gva.es/